Bürgersprechstunde

Bürgersprechstunde

Bürgersprechstunde

Besuchen Sie mich in:​

Soest

25. Januar, 10.00-12.00 Uhr

  • CDU Kreisgeschäftsstelle
  • Bahnhofstraße 2
  • 59494 Soest

Soest

25. Januar, 10.00-12.00 Uhr

  • CDU Kreisgeschäftsstelle
  • Bahnhofstraße 2
  • 59494 Soest

Soest

25. Januar, 10.00-12.00 Uhr

  • CDU Kreisgeschäftsstelle
  • Bahnhofstraße 2
  • 59494 Soest

Lippstadt

25. Januar, 14.00-16.00 Uhr

  • Bürgerbüro CDU Soest
  • Brüderstraße 4
  • 59555 Lippstadt

Lippstadt

25. Januar, 14.00-16.00 Uhr

  • Bürgerbüro CDU Soest
  • Brüderstraße 4
  • 59555 Lippstadt

Lippstadt

25. Januar, 14.00-16.00 Uhr

  • Bürgerbüro CDU Soest
  • Brüderstraße 4
  • 59555 Lippstadt

Warstein

Termin wird noch festgelegt

  • Haus Steinrücken
  • Steinrücken 1
  • 59581 Warstein-Suttrop

Warstein

Termin wird noch festgelegt

  • Haus Steinrücken
  • Steinrücken 1
  • 59581 Warstein-Suttrop

Warstein

Termin wird noch festgelegt

  • Haus Steinrücken
  • Steinrücken 1
  • 59581 Warstein-Suttrop

Tierfund-Kataster

deutschlandweite Erfassung von Wildtieren

Im Herbst steigt das Unfallrisiko stark an: Wildtiere sind vermehrt unterwegs auf der Suche nach einem Winterquartier, zugleich fällt der Berufsverkehr in die Dämmerung. Deutlich häufiger betroffen als angenommen sind kleinere Tiere, etwa Fasan oder Marder: Sie sind Opfer jedes fünften registrierten Wildunfalls. In jede zehnte Kollision sind Feldhasen verwickelt. Das hat der Deutsche Jagdverband (DJV) nach Auswertung von 40.000 Datensätzen aus dem Tierfund-Kataster ermittelt. 

Derzeit erfolgt keine einheitliche und standortgenaue Erfassung von Wildunfällen. Das statistische Bundesamt vermerkt nur Unfälle mit Personenschaden. Diese entsprechen gerade einmal 1 Prozent der Wildunfälle, die Jäger jährlich für Reh, Hirsch und Wildschwein ermitteln. Das seit Ende 2016 bundesweit bestehende Tierfund-Kataster ermöglicht erstmals eine einheitliche und ortsgenaue Aufnahme von Wildtierfunden. Aktuell unterstützen bereits 7.800 Nutzer das Projekt. Wissenschaftler der Universität Kiel werten die Daten aus und ermitteln Unfallschwerpunkte, die es für die Sicherheit von Mensch und Tier zu entschärfen gilt. 

 „Jeder kann mithelfen, Straßen für Mensch und Tier sicherer zu machen – einfach unsere Tierfund-App nutzen“, sagt DJV-Präsidiumsmitglied Wolfgang Heins. Die Daten lassen sich direkt vor Ort über die kostenlose Smartphone-App oder über das Internet eintragen. Dabei werden verschiedene Informationen wie Fundort, Tierart und Todesursache abgefragt. Die Erfassung der Daten ist durch eine automatische Zwischenspeicherung auch ohne Internetverbindung möglich. Das Eintragen der Informationen dauert nur wenige Minuten. Minuten, die helfen können, Leben zu retten. 

Mit der kostenfreien App für das Tierfund-Kataster (Android und iPhone) können Sie jederzeit mobil Daten eingeben. So können Sie Unfallort, Datum oder Wildart direkt allen anderen Nutzern verfügbar machen. Lästige Notizen und umständliches Recherchieren entfallen: Die App erkennt automatisch Ihren Standort und fragt die relevanten Daten ab.

Android:
https://play.google.com/store/apps/details?id=de.duf.totfund

iPhone:
https://itunes.apple.com/us/app/tierfund-kataster/id551640662?l=de&ls=1&mt=8

Büro Hans-Jürgen Thies, MdB

Deutscher Bundestag
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Telefon: +49 30 227-79454
Telefax: +49 30 227-70455

Mail: hans-juergen.thies@bundestag.de