Hans-Jürgen Thies

Für den Kreis Soest im Bundestag

Hans-Jürgen Thies

Für den Kreis Soest im Bundestag

Hans-Jürgen Thies

Für den Kreis Soest im Bundestag

Herzlich Willkommen

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

vielen Dank sage ich allen Wählerinnen und Wählern im Kreis Soest, die mir Ihre Erststimme und der CDU die Zweitstimme gegeben haben.

Als direkt gewählter Wahlkreisabgeordneter will ich eine kraftvolle Stimme für den Kreis Soest in Berlin sein. Die kommenden Monate und Jahre werden im Bundestag sicherlich spannend und herausfordernd sein.

Ich freue mich sehr, dass ich in der 19. Legislaturperiode des Deutschen Bundestages ordentliches Mitglied im Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft sein werde. Bei meiner Arbeit werde ich mich insbesondere für die Belange des ländlichen Raumes einsetzen und stets die Bürgerinnen und Bürger im Kreis Soest im Blick haben.

Außerdem sitze ich als stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz sowie im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit.

Ich freue mich sehr auf diese Aufgabe.

Meine erste Rede im Deutschen Bundestag

In meiner ersten Rede habe ich mich klar und deutlich für den gesundheitlichen Verbraucherschutz positioniert. Bei schädlichen Produkten wie Tabak müssen wir weiterhin für Aufklärung und Suchtprävention sorgen. Besonders wenn es um unsere Kinder und Jugendlichen geht! Aber vollständige Werbeverbote für Tabak, wie sie die Grünen und Linken fordern, sind der falsche Ansatz. Denn ein legales Produkt muss man auch legal bewerben dürfen. Der ständigen Bevormundungspolitik der Grünen habe ich daher eine klare Absage erteilt. Meiner Meinung nach ist Aufklärung ein viel effektiveres Mittel der Prävention, als alle Verbote. 

Tierfund-Kataster

deutschlandweite Erfassung von Wildtieren

Im Herbst steigt das Unfallrisiko stark an: Wildtiere sind vermehrt unterwegs auf der Suche nach einem Winterquartier, zugleich fällt der Berufsverkehr in die Dämmerung. Deutlich häufiger betroffen als angenommen sind kleinere Tiere, etwa Fasan oder Marder: Sie sind Opfer jedes fünften registrierten Wildunfalls. In jede zehnte Kollision sind Feldhasen verwickelt. Das hat der Deutsche Jagdverband (DJV) nach Auswertung von 40.000 Datensätzen aus dem Tierfund-Kataster ermittelt. 

Derzeit erfolgt keine einheitliche und standortgenaue Erfassung von Wildunfällen. Das statistische Bundesamt vermerkt nur Unfälle mit Personenschaden. Diese entsprechen gerade einmal 1 Prozent der Wildunfälle, die Jäger jährlich für Reh, Hirsch und Wildschwein ermitteln. Das seit Ende 2016 bundesweit bestehende Tierfund-Kataster ermöglicht erstmals eine einheitliche und ortsgenaue Aufnahme von Wildtierfunden. Aktuell unterstützen bereits 7.800 Nutzer das Projekt. Wissenschaftler der Universität Kiel werten die Daten aus und ermitteln Unfallschwerpunkte, die es für die Sicherheit von Mensch und Tier zu entschärfen gilt. 

 „Jeder kann mithelfen, Straßen für Mensch und Tier sicherer zu machen – einfach unsere Tierfund-App nutzen“, sagt DJV-Präsidiumsmitglied Wolfgang Heins. Die Daten lassen sich direkt vor Ort über die kostenlose Smartphone-App oder über das Internet eintragen. Dabei werden verschiedene Informationen wie Fundort, Tierart und Todesursache abgefragt. Die Erfassung der Daten ist durch eine automatische Zwischenspeicherung auch ohne Internetverbindung möglich. Das Eintragen der Informationen dauert nur wenige Minuten. Minuten, die helfen können, Leben zu retten. 

Mit der kostenfreien App für das Tierfund-Kataster (Android und iPhone) können Sie jederzeit mobil Daten eingeben. So können Sie Unfallort, Datum oder Wildart direkt allen anderen Nutzern verfügbar machen. Lästige Notizen und umständliches Recherchieren entfallen: Die App erkennt automatisch Ihren Standort und fragt die relevanten Daten ab.

 

Android:
https://play.google.com/store/apps/details?id=de.duf.totfund

iPhone:
https://itunes.apple.com/us/app/tierfund-kataster/id551640662?l=de&ls=1&mt=8

Hans-Jürgen Thies unterwegs

Digitalisierung im ländlichen Raum

Am 8. Juni war ich zu Gast bei der Konferenz „Wir sehen Land: digital!“, organisiert von dem Landwirtschaftsministerium, Fraunhofer Institut und dem Deutschen Landkreistag. Dort traf ich erfreulicherweise auch unsere engagierte Landrätin Eva Irrgang. Hier ging es um die Chancen der Digitalisierung im ländlichen Raum. Ein wichtiges und spannendes Thema!

Weiterhin werde ich mich in Berlin für unseren Kreis Soest dafür einsetzen, dass wir von Chancen zukünftiger Technologien profitieren. Besonders am Herzen liegt mir die Umsetzung eines 5G Standards in unserer Heimat. Hierzu habe ich bereits, gemeinsam mit meinen Kollegen aus Südwestfalen, für kommende Woche einen Termin mit Herrn Minister Andreas Scheuer vereinbart. Diese Gelegenheit werde ich nutzen, um Herrn Scheuer Leuchtturm Projekte unserer Region vorzustellen, die es zu fördern gilt.

Das wäre ein großer Gewinn, nicht nur für unsere Unternehmen, sondern für uns alle, die Bürger im Kreis Soest.

Besichtigung bei der Firma Rijk Zwaan

Die Firma Rijk Zwaan ist ein Hidden-Champion in unserer Region. In Welver war ich zu Gast bei einem der Top 10 Firmen in der Branche der Gemüsezüchtungsunternehmen weltweit. Der Konzern ist ein wichtiger Arbeitgeber vor Ort, mit über 100 Mitarbeitern und einer Fläche von 27 Hektar.

Das familiengeführte Unternehmen Rijk Zwaan kommt ursprünglich aus Holland und betreibt bereits seit über 50 Jahren seinen Standort in Welver. Mit einem Konzernumsatz von jährlich 400 Millionen Euro gehört es weltweit zur Nummer vier der Gemüsesaatzucht-Unternehmen. „Die Unterstützung der heimischen Wirtschaft ist mir sehr wichtig. Dafür setzte ich mich in meiner Arbeit als direkt gewählter Abgeordneter für den Kreis Soest ein!“

Ausschreibungen

Der Deutsche Mobilitätspreis: Innovationen und Visionen

Unter dem Motto „Digital gedacht: Ihre Vision für den Nahverkehr“ sind die Ideen aller Bürgerinnen und Bürger gefragt. In der diesjährigen Open-Innovation-Phase des Deutschen Mobilitätspreises kann jeder ab 18 Jahren über das Ideenportal des Deutschen Mobilitätspreises kreative Vorschläge einreichen, wie sich die eigenen Wünsche an einen attraktiven Nahverkehr der Zukunft mit digitalen Mitteln erfüllen lassen. Der Wettbewerb läuft vom 28. August bis zum 30. September 2018. Die drei besten Ideen erhalten Preisgelder im Gesamtwert von 6.000 Euro und werden im Bundesverkehrsministerium mit dem Deutschen Mobilitätspreis geehrt. Wer sich am Ideenwettbewerb beteiligt, erhält auch die Gelegenheit, über die Online-Plattform mit anderen kreativen Köpfen in Kontakt zu kommen und gemeinsam über die Mobilität von morgen zu diskutieren.

Deutsch-Russische Projektschmiede zum Jugendaustausch in der beruflichen Bildung

Das russische Nationale Koordinierungsbüro für den Jugendaustausch mit der Bundesrepublik Deutschland und die Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch laden Sie herzlich ein, sich für die Teilnahme an der "Deutsch-Russichen Projektschmiede zum Jugendaustausch in der beruflichen Bildung" anzumelden. Ziel der Projektschmiede ist es, partnerschaftliche Kooperationen zwischen Trägern der beruflichen Bildung in Deutschland un Russland zu unterstützen und dadurch den beruflichen Austausch von Jugendlichen zwischen beiden Ländern zu erweitern und zu stärken. Es soll die Möglichkeit gegeben werden, sich fachlich-inhaltlich auszutauschen, zu vernetzen und konkrete Projektideen zu entwickeln. Zielgruppe sind Vertreter von Industrien der beruflichen Bildung in Deutschland und Russland, wie Berufsschulen, Innungen, Handwerkskammern und sonstige Akteure, die Interesse an einer Kooperation mit dem jeweils anderen Land im bereich des Jugendaustausches in den Feldern Elektronik und Landmaschinenmechanik haben, als auch diejenigen, die noch einen Partner suchen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: https://www.stiftung-drja.de/de/aktuelles/neuigkeiten/termine/2018/projektschiede-2018.html

Büro Hans-Jürgen Thies, MdB

Deutscher Bundestag
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Telefon: +49 30 227-79454
Telefax: +49 30 227-70455

Mail: hans-juergen.thies@bundestag.de