Hans-Jürgen Thies

Für den Kreis Soest im Bundestag

Hans-Jürgen Thies

Für den Kreis Soest im Bundestag

Hans-Jürgen Thies

Für den Kreis Soest im Bundestag

Herzlich Willkommen

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

vielen Dank sage ich allen Wählerinnen und Wählern im Kreis Soest, die mir Ihre Erststimme und der CDU die Zweitstimme gegeben haben.

Als direkt gewählter Wahlkreisabgeordneter will ich eine kraftvolle Stimme für den Kreis Soest in Berlin sein. Die kommenden Monate und Jahre werden im Bundestag sicherlich spannend und herausfordernd sein.

Ich freue mich sehr, dass ich in der 19. Legislaturperiode des Deutschen Bundestages ordentliches Mitglied im Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft sein werde. Bei meiner Arbeit werde ich mich insbesondere für die Belange des ländlichen Raumes einsetzen und stets die Bürgerinnen und Bürger im Kreis Soest im Blick haben.

Außerdem sitze ich als stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz sowie im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit.

Ich freue mich sehr auf diese Aufgabe.

Meine Rede zum gesundheitlichen Verbraucherschutz im Deutschen Bundestag

In meiner ersten Rede habe ich mich klar und deutlich für den gesundheitlichen Verbraucherschutz positioniert. Bei schädlichen Produkten wie Tabak müssen wir weiterhin für Aufklärung und Suchtprävention sorgen. Besonders wenn es um unsere Kinder und Jugendlichen geht! Aber vollständige Werbeverbote für Tabak, wie sie die Grünen und Linken fordern, sind der falsche Ansatz. Denn ein legales Produkt muss man auch legal bewerben dürfen. Der ständigen Bevormundungspolitik der Grünen habe ich daher eine klare Absage erteilt. Meiner Meinung nach ist Aufklärung ein viel effektiveres Mittel der Prävention, als alle Verbote. 

Hans-Jürgen Thies unterwegs

Besuch im der Klinik Eichholz in Bad Waldliesborn

Vor Kurzem habe ich der Klinik Eichholz in Bad Waldliesborn (Lippstadt) einen Besuch abgestattet: im Gespräch mit der Betriebsleiterin Petra Rose, den Chefärzten Dr. med. Bejtyle Kacabashi und Dr. med. Willi Ohnesorge, sowie dem Geschäftsführer des Westfälischen Gesundheitszentrums Stephan Eydt, habe ich einen umfassenden Eindruck von den Angeboten der Reha-Klinik mit dem Schwerpunkt Orthopädie, Kardiologie und interdisziplinärer Schmerztherapie bekommen. Eingehend erörtert haben wir dabei u.a. die Frage, wie der akute Fachkräftemangel im ärztlichen und pflegerischen Bereich auch in Reha-Kliniken behoben werden kann.

Zu Besuch im Medienhaus des Soester/Westfälischen Anzeigers

Bei meinem Besuch im neuen Medienhaus der Mediengruppe Soester/Westfälischer Anzeiger traf ich  den Chefredakteur des Soester und Westfälischen Anzeigers, Martin Krigar, die leitende Politikredakteurin Simone Toure und die Leiterin der Soester Lokalredaktion, Gökcen Stenzel.  Wir haben uns über aktuelle, den Kreis Soest und die Region Südwestfalen betreffende Themen ausgetauscht. Am sog. "Produktionstisch" durfte ich mit meiner neuen Mitarbeiterin im Wahlkreis, Heike Schulze-Gabrechten, einer Redakteurin bei der journalistischen Arbeit über die Schulter schauen. Der Soester Anzeiger ist eine der drei Tageszeitungen im Kreis Soest, die uns regelmäßig mit lokalen und natürlich auch überregionalen Nachrichten versorgen. Bildnachweis: Andreas Rother, Soester Anzeiger

Eine starke Stimme für Europa​

Am 26. Mai finden dieses Jahr die Europawahlen statt und ich freue mich sehr, dass unser südwestfälischer Kandidat, Dr. Peter Liese, auf Platz 1 für die CDU-Landesliste gesetzt wurde. Die Parlaments-Abgeordneten vertreten als Mitglieder des einzigen direkt demokratisch gewählten Organs der Europäischen Union die Interessen der europäischen Bürger. Sie entscheiden über Gesetze, die von der EU-Kommission vorgeschlagen werden, wachen über den Haushalt der EU und kontrollieren die Kommission sowie andere EU-Institutionen. Die CDU ist die Europa-Partei und dafür müssen wir besonders in den kommenden Monaten kämpfen. Europa ist ein Friedensprojekt und die größte Erfolgsgeschichte der Neuzeit. Wir müssen den Menschen im Wahlkampf vor Augen führen, wie wichtig ein vereintes Europa in Zeiten zunehmender Globalisierung ist und welche großen Vorteile wir alle aus der Europäischen Union ziehen.

Besuch im Berufskolleg Stift Cappel​

Bei meinem Besuch des Berufskolleg Stift Cappel habe ich dort moderne Medien in historischen Mauern vorgefunden: Die Berufsfachschule für Sozial- und Gesundheitswesen der Sekundarstufe II liegt in Cappel, einem Ortsteil von Lippstadt und be- findet sich in freier Trägerschaft des Evangelischen Kirchenkreis Soest-Arnsberg, des St. Johannisstift Paderborn und des Ev. Krankenhauses Lippstadt. Bei meinem Besuch lernte ich die Schulleiterin, Martina Schaub, und den Fachlehrer für Gesundheitswissenschaften, Matthias Heidebauer, kennen. Unser Rundgang führte uns durch die Gebäude und den Schulgarten und ich erfuhr viel Wissenswertes über die drei Bildungsgänge im Sozial- und Gesundheitswesen, die Schulabgängern aus den allgemeinbildenden Schulen gleichzeitig einen Ausbildungsberuf oder berufliche Kenntnisse, Zusatzqualifikationen und einen höheren Schulabschluss vermitteln. Besonders bemerkenswert finde ich, dass die Schwerpunktschule „Gesundheit“ auch als berufliches Gymnasium anerkannt ist und somit das Vollabitur mit einer beruflichen Qualifikation als Abschluss anbietet. Die Schule verfügt über einen gesamten Klassensatz an Laptops und arbeitet mit sogenannten „Panels“ (ein „Panel“ ist ein großer interaktiver Flachbildschirm, der an das Internet angeschlossen ist und im Unterricht regel mäßig eingesetzt wird.) „Zu uns kommen – weiterkommen“ lautet der Wahlspruch der Schule, und genau diesen Eindruck nehme ich auch von meinem Besuch mit.

Ausschreibungen

Deutschland sucht die beliebtesten Pflegeprofis 2019

Mehr als 1,2 Millionen Menschen arbeiten in Deutschland in der Kranken- und Altenpflege. Sie setzen sich Tag für Tag mit Herz für ihre Patienten ein und sind damit eine wesentliche Stütze unseres Gesundheitssystems.

Pflege verdient viel Wertschätzung – deshalb organisiert der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) auch in diesem Jahr wieder den bundesweiten Wettbewerb „Deutschlands beliebteste Pflegeprofis“, um besonders engagierte Pflegekräfte und Teams für ihre Arbeit zu ehren. Mit der neuen Kategorie „Azubi“ soll zudem den tagtäglichen Einsatz des Pflege-Nachwuchses gewürdigt werden.

Auf der Website www.deutschlands-pflegeprofis.de können dankbare Patienten sowie Angehörige, Kollegen oder Freunde ab sofort und noch bis zum 30. April 2019 Pflegekräfte und Azubis mit einer persönlichen Botschaft für den Wettbewerb nominieren – und später online über die Landes- und Bundessieger abstimmen. Alle Gewinner werden zum „Fest der Pflegeprofis“ nach Berlin eingeladen und können sich – neben der großen öffentlichen Wahrnehmung – zudem über ein Preisgeld freuen.

Energiesparmeister-Wettbewerb: Kommt die beste Klimaschutz-Schule aus dem Kreis Soest?

Ob Recycling-Aktion an der Grundschule, Smart-Energy-Programm an der Berufsschule oder Trinkwasserprojekt am Gymnasium – der Energiesparmeister-Wettbewerb für Schulen sucht das beste Klimaschutz-Projekt von und mit Schülern aus NRW. Der Wettbewerb zeichnet das überzeugendste Projekt aus jedem Bundesland aus – die 16 Landessieger haben anschließend die Chance auf den Bundessieg. Bewerben können sich Lehrer und Schüler von allen Schularten bis zum 4. April auf www.energiesparmeister.de.

Das wartet auf die Energiesparmeister-Schulen 2019:
• jeweils 2.500 Euro Preisgeld
• die Chance auf dem mit weiteren 2.500 Euro dotierten Bundessieg (wird per Online-Voting entschieden)
• eine Projektpatenschaft mit einem Unternehmen aus der Region
• die Reise zur Preisverleihung im Bundesumweltministerium in Berlin

Das beste Projekt aus jedem Bundesland wird Ende April von einer Expertenjury aus Politik und Gesellschaft bestimmt. Die 16 Landessieger treten Ende Mai per öffentlicher Online-Abstimmung auf www.energiesparmeister.de um den Bundessieg an.

Über den Energiesparmeister-Wettbewerb Der Energiesparmeister-Wettbewerb (https://www.energiesparmeister.de) wird durch die Kampagne „Mein Klimaschutz“ im Auftrag des Bundesumweltministeriums unterstützt. Der Schulwettbewerb wird seit elf Jahren von co2online realisiert. Dabei werden jedes Jahr Preise im Wert von insgesamt 50.000 Euro an engagierte Schüler und Lehrer vergeben.

Wettbewerb: Insekten brauchen Bauern​

Die landwirtschaftliche Fachzeitschrift top agrar sucht landwirtschaftliche Ortsvereine und einzelne Landwirte, die besonders insektenfreundlich arbeiten, z.B. Blühstreifen anlegen und diese geschickt mit Hecken, Randstreifen oder Brachen kombinieren. Der Wettbewerb ist mit insgesamt 25.000 € dotiert und wird von der LV-Stiftung Münster und dem Pflanzenschutz- und Saatgutunternehmen Syngenta gefördert.

Für die Landwirtschaft sind Käfer, Schwebfliegen und andere Insekten wertvolle Helfer. So kann z.B. ein Marienkäfer täglich bis zu 200 Blattläuse vertilgen. Weil sowohl die Artenvielfalt als auch die Insektenbestände unter Druck stehen, sind nun alle gefordert, den Schutz der Arten zu stärken. Davon profitieren die Landwirte ganz unmittelbar. So beziffern Studien der Welternährungsorganisation FAO den Wert von bestäubenden Insekten auf über 153 Mrd. € pro Jahr.

Viele Landwirte haben sich bereits auf dem Weg gemacht und in den vergangenen Jahren durch Blühstreifen, Anlage und Vernetzung von Biotopen und vieles mehr die Lebensbedingungen für Insekten verbessert. Das hat Vorbildcharakter. Aus diesem Grund prämiert top agrar Landwirte und Regionen, die besonders insektenfreundlich arbeiten. Mitmachen können landwirtschaftliche Ortsvereine sowie deren Kooperationspartner wie zum Beispiel Imker, Bürger, Naturschützer, Politik und Verwaltung (Kategorie 1) aber auch einzelne Landwirte (Kategorie 2).

Interessierte Bewerber sollten darlegen, mit welchen Maßnahmen und welchem Erfolg sie z.B. Wildbienen und andere Insekten fördern. Folgende drei Kriterien stehen im Vordergrund:

1. Förderung der Vielfalt von Wildbienen und anderen Insekten durch Maßnahmen auf der landwirtschaftlichen Fläche (Bereitstellen von blühenden Pflanzen über die ganze Saison, z. B. mithilfe vieler blühender Kulturpflanzen, Wildblumenstreifen, Untersaaten und Zwischenfrüchte). Zudem geht es darum, Ackerrandstreifen, Hecken oder Brachen zu schaffen. Gewichtungsfaktor: 60 %.

2. Förderung der Vielfalt von Wildbienen und anderen Insekten durch Maßnahmen auf Ebene der Agrarlandschaften. Dazu gehört das Anlegen z. B. von Brachen, magerem Grünland, Feldgehölzen und bunten Bauerngärten. Zudem sind Kleingewässer, saubere (beschattete) Bäche und Feuchtgebiete von Vorteil. Gewichtungsfaktor: 30 %.

3. Förderung der Vielfalt von Wildbienen und anderen Insekten durch Kooperationspartner, z. B. mit landwirtschaftlichen Verbänden, Landschaftspflegeverbänden, Naturschützern, Imkern oder Politikern. Gewichtungsfaktor: 10 %.

Aktive landwirtschaftliche Ortvereine und einzelne Landwirte, die mit ihren Maßnahmen diese Kriterien vollständig oder teilweise erfüllen, können sich bis zum 31. März 2019 bewerben. Das Bewerbungsformular und weitere Informationen zum Wettbewerb, zur Jury, zu den Preisen und zur Preisverleihung stehen unter www.insektenfreund.com.

Büro Hans-Jürgen Thies, MdB

Deutscher Bundestag
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Telefon: +49 30 227-79454
Telefax: +49 30 227-70455

Mail: hans-juergen.thies@bundestag.de