Hans-Jürgen Thies

Für den Kreis Soest im Bundestag

Hans-Jürgen Thies

Für den Kreis Soest im Bundestag

Hans-Jürgen Thies

Für den Kreis Soest im Bundestag

Herzlich Willkommen

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

herzlich willkommen auf meiner Website!

Als direkt gewählter Wahlkreisabgeordneter will ich eine kraftvolle Stimme für den Kreis Soest in Berlin sein. 

Ich freue mich sehr, dass ich in der 19. Legislaturperiode des Deutschen Bundestages ordentliches Mitglied im Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft sein werde. Bei meiner Arbeit werde ich mich insbesondere für die Belange des ländlichen Raumes einsetzen und stets die Bürgerinnen und Bürger im Kreis Soest im Blick haben.

Außerdem sitze ich als stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz sowie im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit.

Ich freue mich sehr auf diese Aufgabe.

Meine Rede zur Rückkehr des Wolfes nach Deutschland

Grundsteuer-Reform

Hans-Jürgen Thies unterwegs

Besuch aus Taiwan

Mit meinen Gästen aus Asien über den Soester Weihnachtsmarkt und durch ein verqualmtes Treppenhaus... Es war mir eine besondere Ehre, in der stimmungsvollen Adventszeit den Repräsentanten von Taiwan in Deutschland, Prof. Dr. Shieh, für einen Besuch in meinem heimischen Wahlkreis begrüßen zu dürfen. Prof. Shieh wurde begleitet von einer vierköpfigen Delegation bestehend aus einer Vertreterin aus dem Bildungsministerium in Taiwan und weiteren hochrangigen Mitarbeitern aus den Bereichen Wirtschaft und Kultur. Anlass des Besuches waren neben der Vertiefung der deutsch-taiwanischen Wirtschafts- und Handelsbeziehungen der Ausbau der kulturellen Beziehungen zwischen Deutschland und Taiwan und auch die Vermittlung von Informationen über die schwierigen Sonderbeziehungen zwischen der Insel Taiwan und Festland-China. Zu Letzterem nur so viel: Taiwan ist eine junge, und stabile Demokratie, während Festland-China kommunistisch regiert wird - das ist die Ausgangslage für ein seit 70 Jahren andauerndes durchaus "spannendes" Verhältnis... Unser 24-Stunden-Besuchsprogramm war sehr gehaltvoll und ich bedanke mich bei allen Gastgebern für die offenen und informativen Gespräche mit konkreten Ergebnissen: die Leitung des Archigymnasiums hat erste Kontakte zum gegenseitigen Informationsaustausch geknüpft, die nach einiger Zeit vielleicht tatsächlich sogar in einem Schüleraustausch gipfeln könnten. Und an der FH Südwestfalen am Standort Soest sind im Fachbereich Maschinenbau und E-Technik durch diesen Besuch bereits bestehende gute Kontakte deutlich vertieft worden. Gerade die Studierenden-Projekte mit international gemischten Teams haben sich als sehr erfolgreich bewiesen. Der kulturelle Austausch schafft Verständnis füreinander, das halte ich persönlich für außerordentlich wichtig für wirtschaftlich erfolgreiche und friedliche multilaterale Beziehungen in unserer globalisierten Welt.

Insektenschutz ja, Höfesterben nein!

Klimaschutz bedarf weiterer Regelungen, aber bitte mit Augenmaß! Nur auf der Grundlage wissenschaftlich gesicherter Fakten und vor allem zu gleichen Bedingungen für alle landwirtschaftlichen Betriebe innerhalb der EU! Ca. 170 Bauern und Bäuerinnen sind gestern Abend zum "Agrarpolitischen Forum" der Kreis-CDU nach Bad Sassendorf gekommen, einige hatten ihre Schlepper mit Transparenten mitgebracht, mit denen ich sie bereits auf der großen Demo in Berlin begrüßen konnte. Aus aktuellem Anlass habe ich mich gemeinsam mit meinem Landtagskollegen Heinrich Frieling der heftigen Kritik der heimischen Landwirte zum geplanten "Aktionsprogramm Insektenschutz" (API) der Bundesregierung gestellt. Wir haben ganz klar unsere Solidarität mit den Landwirten und ihren Familien bekundet. Ich werde bei der Abstimmung im Parlament meine Zustimmung zu dieser Fassung des API verweigern und meine CDU-Kollegen im Agrarausschuß auf Bundesebene sehen das ebenso! Bei der Ausweisung der Vogelschutzgebiete im Kreis Soest vor 20 Jahren haben die Bauern aktiv mitgearbeitet und man hat ihnen zugesichert, dass sich dadurch für die Landwirtschaft keine Verschlechterungen ergeben werden. Das API in dieser Form stellt einen Vertrauensbruch dar. Der vertragliche Naturschutz, den Landwirte auf freiwilliger Basis mit nachweisbarem Erfolg für die Umwelt betreiben, ist der richtige Weg. Unsere Vogelschutzgebiete müssen frei bleiben von restriktiven Pestizid- und Insektizidregelungen, und zwar durch Gesetze auf Bundesebene! Das darf nicht auf die Länderebene delegiert werden. Zur Info: der Kreis Soest hat bundesweit die größten zusammenhängenden Flächen im Vogelschutzgebiet, über die Hälfte der landwirtschaftlich genutzten Flächen sind davon betroffen. Die Landwirte haben sehr deutlich gemacht, dass die geplanten Maßnahmen sogar kontraproduktiv wirken werden, was den Insekten- und Klimaschutz betrifft. Außerdem werden die Betriebe dadurch definitiv in ihrer Existenz gefährdet. Mitglieder der noch jungen Bauernbewegung #landschafftverbindung überreichten uns einen kleinen Präsentkorb mit Produkten aus der Region: "Die von unseren Bäuerinnen und Bauern produzierten Lebensmittel sind die gesündesten und besten in der Welt! Wollen Sie das aufs Spiel setzen? Soll die deutsche Landwirtschaft bald der Vergangenheit angehören?" Ein klares Nein von meiner Seite. Ich werde alles tun, was in meiner Macht als CDU-Bundestagsabgeordneter steht, um das zu verhindern!

Betriebsrente

Viele Bürgerinnen und Bürger haben sich mit Fragen zu der Betriebsrente an mich gewandt. Die Bundesregierung plant nun ein Betriebsrentenfreibetragsgesetz, das bereits zum 1. Januar 2020 in Kraft treten soll. Ich finde den vom Kabinett verabschiedeten Gesetzesentwurf sehr gut, denn alle Betriebsrentnerinnen und –rentner bei der gesetzlichen Krankenversicherung werden entlastet. Sie müssen dann nur noch für den Teil ihrer Betriebsrente Beiträge zahlen, der über dem künftigen Freibetrag von 159 Euro liegt. Rund vier Millionen gesetzlich krankenversicherte Betriebsrentnerinnen und -rentner werden von der Einführung eines Freibetrags profitieren. Die betriebliche Altersversorgung ist eine wichtige Säule, den Lebensstandard im Alter abzusichern! Gerne können Sie sich den Gesetzesentwurf anschauen, wenn Sie auf das Bild klicken.

Gesprächskreis „Landwirtschaft und Ländliche Räume“

Beim Gesprächskreis „Landwirtschaft und Ländliche Räume“ sind Unionsabgeordnete aus den Arbeitsgruppen Ernährung und Landwirtschaft, Umwelt sowie Haushalt zusammen gekommen, um über kommunalpolitische Themen und die Herausforderungen des ländlichen Raumes zu sprechen. Es wurde unter anderem über die Entfremdung der Bevölkerung von der Landwirtschaft diskutiert, die Bedeutung des Ehrenamtes für die Kommunen, den Mobilfunk- und Breitbandausbau sowie die medizinische Versorgung auf dem Land. Wir sind der Meinung, dass ländliche Regionen nicht gegen die städtischen Regionen ausgespielt werden dürfen. Auch der ländliche Raum darf selbstbewusst in seinen Forderungen auftreten, denn er leistet einen wichtigen Beitrag zum Beispiel beim Thema Klimaschutz, bei der Freizeitgestaltung und bei der Versorgung mit Lebensmitteln!

Austausch mit dem Bund der Deutschen Landjugend

Am 27. November habe ich mich mit den Vertreten des Bundes der Deutschen Landjugend e.V. ausgetauscht. Kathrin Muss, Jörg Schäfer und Stefan Schmidt waren zu Besuch in meinem Abgeordnetenbüro. Wir haben viel über die Bedeutung und Wertschätzung des Ehrenamtes, die ländliche Infrastruktur und die Zukunft des ländlichen Raumes gesprochen. Der Bund der Deutschen Landjugend (BDL) besteht aus rund 100.000 jungen Menschen zwischen 15 und 35 Jahren und ist der größte Jugendverband im ländlichen Raum. Der Austausch darüber, wie man unsere Heimat noch lebenswerter machen kann, insbesondere für junge Leute, ist mir besonders wichtig! Deswegen begrüße ich das Engagement der Deutschen Landjugend ausdrücklich!

Ausschreibungen

Europawoche 2020

Europaminister Stephan Holthoff-Pförtner hat den Wettbewerb zur Europawoche 2020 gestartet: Kommunen, Vereine, Verbände, Schulen, Hochschulen, Einrichtungen und Institutionen in Nordrhein-Westfalen sind aufgerufen, sich mit Projektideen zu bewerben, die die europäische Idee in Nordrhein-Westfalen unterstützen und verbreiten. Prämierte Projekte erhalten bis zu 2.000 Euro.
 
Minister Holthoff-Pförtner: „Für die Weiterentwicklung der EU brauchen wir einen breiten Dialog der Zivilgesellschaft. Mit der Europawoche fördern wir diesen Dialog und stärken den europäischen Gedanken in Nordrhein-Westfalen. Ich freue mich auf eine rege Beteiligung, kritische Diskussionen und neue Ideen für Europa.“
 
Das Motto 2020 lautet „Generation Europa: Influencer gesucht“. Gesucht werden Projekte, die den Austausch der Bürgerinnen und Bürgern zu folgenden Themen fördern:

  • „Unsere Umwelt“
  • „Unsere Medien“
  • „Unsere Zukunft“

Für den Wettbewerb in Frage kommen Projekte, die einer möglichst großen Zahl von Menschen zugänglich sind, eine große öffentliche Resonanz erfahren und in der Europawoche vom 2. Mai bis 10. Mai 2020 in Nordrhein-Westfalen stattfinden.
 
Die Europawoche findet in jedem Jahr rund um den 9. Mai statt, dem Europatag der Europäischen Union. Eine Woche lang sollen dabei Workshops, Seminare, Film- und Fotoprojekte, Konferenzen, Lesungen, grenzüberschreitende Begegnungen, Gesprächsrunden, Schulprojekte und andere innovative Projekte wie etwa Gallery- oder Snapchatwalks & Instawalks zur breitflächigen Auseinandersetzung mit Europa und der Europäischen Union anregen.

Einsendeschluss für die Bewerbungen zum Wettbewerb ist der 22. Januar 2020.

Büro Hans-Jürgen Thies, MdB

Deutscher Bundestag
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Telefon: +49 30 227-79454
Telefax: +49 30 227-70455

Mail: hans-juergen.thies@bundestag.de